Die Geschichte einer Band

Es begann wie immer: In einer Kneipe hängen ein paar Leute rum. Stellen fest, dass sie ein Instrument spielen und beschließen unter der Einwirkung von etwas Alkohol: "Wir gründen eine Band"

So auch geschehen im Café Komma in Goch (Kreis Kleve, Niederrhein, Nordrhein-Westfalen, Deutschland) vor rund 20 Jahren. Nur, dass hier noch die Figur eines obszönen Koboldes auf der Theke stand und für den Bandnamen sorgte: HORNY* PIXIES**

 

Folk sollte es sein und wurde es auch. Aber der Geschmack der Musiker, die über die Jahre zu den Horny Pixies gehörten prägte das Programm.  So kommen zu den klassischen Folksongs auch, Rock, Reaggea, Jazz und Balladen.

Es klingt nach Bretagne, Finnland, Türkei und Kuba. Die passende Schublade dafür: Smash-Folk, was so etwa "zertrümmerte Volksmusik" bedeutet.

 

Geprobt wird in Karls Garage. Die Mikrofone sind an der Decke montiert. Sonst wird es zu eng, denn auch der Ofen braucht Platz. Ein Auto hat der Schuppen schon lange nicht mehr gesehen, dafür Gitarre, Schlagzeug, Bass, Akkordeon, Mandoline und diverse Gitarren und Flöten.

 

Und da Mann und Frau auch jenseits der 40 noch üben müssen, trifft sich die Gruppe zur besten Tatortzeit jeden Sonntag in Goch.

 

Die Auftrittsorte sind so bunt wie die Musik: Caféhäuser und Kneipen, Fußgängerzonen und Schiffe, die A40 und Frankreich, Dublin und Kevelaer, Einkaufszentren und Wohnzimmer.

 

Gage? Ja, gerne! Da gibt es Infos bei Karl unter "Kontakte"

 

Vielleicht sehen wir Sie mal, wenn Sie uns zuhören und wir Ihnen zeigen was Smash-Folk ist.

 

Ihre Horny Pixies

 

 

Übersetzung:

* geil, rallig, spitz, wuschig, gamsig, fickerig, hornig, schwielig, hornartig, hürnen

** Elfe, Fee, Kobold